Es war hier in der Favoritenstraße, wo ich Fahrradfahren gelernt habe

Aber es war wirklich schön – die Favoritenstraße hat auch anders ausgesehen damals. Das war auch hier in der Favoritenstraße, wo ich Fahrradfahren gelernt habe, das weiß ich noch genau, daran kann ich mich noch erinnern. Da waren noch diese anderen Sitzgruppen und da habe ich noch dieses Bild im Kopf, wie es damals ausgesehen […]

WEITERLESEN

Um Mitternacht haben wir die Oma geweckt

Wir haben zu viert im Wohnzimmer geschlafen. Ganz am Anfang war das halt so nicht der Traum jeden Kindes. Aber ich glaube nach einer Zeit haben wir uns so daran gewöhnt. Es war für mich unvorstellbar nicht zu viert in einem Zimmer zu schlafen. Wir hatten so viel Spaß, Gaudi. Wir konnten bis spät in […]

WEITERLESEN

Daraufhin habe ich den Rucksack gepackt und habe mich verabschiedet

Alles was ich im Dorf mit meinem Schnittlauch, meinen Tomaten und Gurken verdient habe, habe ich dann gesammelt, mir ein Ticket gekauft und dann sind mir nicht einmal 100 Dollar übriggeblieben. Daraufhin habe ich den Rucksack gepackt und habe mich verabschiedet. Das war ca. 1980. Ich bin dann in Amerika gelandet, weil ich herausgefunden habe, […]

WEITERLESEN

Meine Matura habe ich mit der Petroleumlampe gemacht

Aufgewachsen bin ich in einem ganz kleinen Dorf. Dort wo es 10.000 Seelen gibt und viel Natur, nur Natur und sonst nichts. Das war ein kleiner Ort, wo ich mit meiner Familie und ohne Strom gelebt habe – meine Matura habe ich mit der Petroleumlampe gemacht. Ich habe auch heimlich immer Bücher gelesen und Fernseher […]

WEITERLESEN

Ich hatte nicht das Geld, ihm dieses Eis auch nur ein einziges Mal zu kaufen

Ich habe als Köchin in meinem Geburtsort gearbeitet, wobei ich nicht besonders gut verdient habe. Dann ist etwas passiert, was mich die Entscheidung hat fällen lassen, endgültig weg zu ziehen. Meinen Sohn habe ich jeden Tag in den Kindergarten gebracht, zu Fuß. Dabei hat er jeden Morgen geweint, weil er ein Eis haben wollte, ein […]

WEITERLESEN

Ich habe geglaubt, wir kommen nie an

Ich kann mich erinnern, wie er mich drei Kilometer weit durch den hohen Schnee zu sich ins Dorf mitgenommen hat, wir sind spaziert, und ich habe geglaubt, wir kommen nie an. Da ich solch einen Schnee gar nicht gewohnt war, ich bin ja ein Stadtkind, so lang bleibt der Schnee in Wien gar nicht liegen. […]

WEITERLESEN

Die Kinder können so viel herumhüpfen wie sie möchten

Das Geschäftslokal direkt unter uns war ein Grund, wieso wir das erste Stockwerk ausgewählt haben, weil wir wirklich viele Kinder zu Besuch bekommen. Sie können so viel herumhüpfen wie sie möchten. Weil wir alle befreundet sind und alle in der Nähe wohnen, brauchen wir niemanden sonst einladen, wenn Geburtstag gefeiert wird, genügt es, wenn nur […]

WEITERLESEN

Wir sind immer wieder  hinüber gegangen und haben nach einem Eis gefragt

Die beste Nachbarschaftsbeziehung hatten wir ganz am Anfang, als wir klein waren. Weil wir da ein nettes älteres Pärchen im Haus neben uns hatten. Die hatten schon eine Tochter und die Tochter war so alt, dass sie sich um uns gekümmert hat, als wir Babys waren. Sie ist dann immer mit uns im Kinderwagen durch […]

WEITERLESEN

Zurückgehen hat sich als Kind immer wie eine endlose Reise angefühlt

Ich bin nicht in der Stadt in einem Spital geboren, sondern zu Hause in meinem Dorf. Ich habe dort gearbeitet und im Dorf gelebt, bis ich sie kennengelernt habe, dann bin ich nach Wien gezogen. Das war’s. Unten habe ich in einem Haus gewohnt. Am Land mit der Natur. Es war wahnsinnig schön. Es ist […]

WEITERLESEN

Geboren wurde ich irgendwo im Nirgendwo

Geboren wurde ich irgendwo im Nirgendwo. Mein Vater hat damals in Wien gelebt und drei-vier Monate im Jahr bei uns verbracht. Irgendwann hat er uns dazu geholt. Er wollte eigentlich nur zwei Jahre in Wien bleiben und dann wieder zurück, das ist so aber nicht passiert. Wir sind in den 12. Bezirk gezogen, dort sind […]

WEITERLESEN